HOME | KONTAKT | BILDERGALERIE | REISERIMPRESSIONEN | VIDEO | IMPRESSUM | SITEMAP

Côte d'Azur

Auf malerischen Spuren entlang der Côte d`Azur

Flanieren im Licht der Blauen Kueste-auf den Spuren Berühmter Frauen und Grosser Kuenstler an der Côte d’Azur

Tag 1
Anreise Marseille

Flug nach Marseille.
Zur Einstimmung fahren wir hinauf zur Seefahrerkirche Notre Dame de la Garde, Wahrzeichen von Marseille. Von hier oben hat man phantastische Ausblicke auf die Stadt und das Meer.
Mittagspause am Alten Hafen.
Am Nachmittag unternehmen wir einen literarischen Spaziergang durch die Altstadt (begleitet von meiner Kollegin Sabine Günther).
Berühmte Frauen wie George Sand, Flora Tristan, Simone Weil, Anna Seghers und Simone de Beauvoir gingen mit scharfer Feder in der Hafenstadt auf Entdeckungstour. Eine kleine Geschichte der weiblichen Emanzipation vom Mittelalter bis zur Gegenwart.
Am frühen Abend fahren wir weiter in das malerische Fischerstädtchen Sanary sur Mer.
Eine Uebernachtung in Sanary

Tag 2
Sanary sur Mer-Das fluechtige Paradies
Hauptstadt der deutschen Literatur im Exil

Die vertraeumte Hafenstadt an der Cote d’Azur wurde zwischen 1918 und 1940 zu einem Kulturzentrum von europaeischem Rang. Maler, Fotografen und Schriftsteller liessen sich hier nieder, viele von ihnen Emigranten aus Deutschland und Oesterreich. Den Ruhm des Ortes mehrten Thomas Mann, Heinrich Mann, Lion Feuchtwanger, Franz Werfel, Anna Mahler-Werfel, Franz Hessel und viele andere.
Ein Spaziergang um den pittoresken Fischerhafen und entlang der malerischen Kuestenpromenade bringt uns zu den ehemaligen Villen der Kuenstler-Zeugnisse eines unfreiwilligen Aufenthalts im suedlichen Paradies.

Weiterfahrt nach Mandelieu, 7 Uebernachtungen Hotel Villa Parisiani

Tag 3
Nizza-die Koenigin der Blauen Küste

Am Vormittag flanieren wir am Meer entlang ueber die Promenade des Anglais, tauchen ein in die Farben und Gerüche auf dem bunten Markt am Cours Saleya und geniessen den besonderen Flair der historischen Altstadt mit ihren romantischen Gassen und hübschen Plätzen.
Der Nachmittag lässt sich entweder am Strand oder im Zeichen der Kunst geniessen.
Im eleganten Villenviertel Cimiez zeigt das Musee Chagall eine wunderbare Sammlung von 17 grossen Bildern, Skulpturen, Glasfenstern, Mosaiken und Wandteppiche.
Etwas Besonderes ist auch das Museum Henri Matisse, dessen Werke das Licht, die Farben und die Lebensfreude der Côte aufs Intensivste wiederspiegeln.

Tag 4
Lerinische Inseln – Cannes - Antibes

Bei einer Bootsfahrt um die Lerinischen Inseln geniessen wir am Vormittag vom Meer aus herrliche Blicke auf die Küste und die Stadt Cannes.
Ein Spaziergang entlang der berühmten Strandpromenade La Croisette lässt uns hautnah den mondänen Flair und die Eleganz der Filmfestspielstadt erleben.
Ein ganz anderes Bild bietet sich in der bezaubernden kleinen Altstadt. Hier laden urtümliche kleine Restaurants zu einer gemütlichen Mittagspause ein.
Nachmittags geht es weiter nach Antibes. Hier liessen sich zu Beginn des 20. Jhds. zahlreiche Kuenstler -unter anderem auch Picasso- nieder.
Im Leben Picassos spielten Frauen eine besondere Rolle. Sie inspirierten als Musen die Werke eines der grössten Künstler des 20. Jhd, auch wenn Picasso seine Frauen nicht immer gut behandelte.
Picasso war zweimal verheiratet, mit der russischen Tänzerin Olga Kohlova (1911-1955) und der Französin Jacqueline Roque (1961-1973).
Ausserdem unterhielt er langjährige Liebschaften mit den Musen Marie Therèse Walter, Dora Maar und Francoise Gilot.
Unter besonderer Berücksichtigung der Frauen in Picassos Leben, besuchen wir das ehemalige Atelier und heutige Picasso Museum im Schloss Grimaldi, wo zahlreiche seiner schoensten Bilder, Skulpturen und Keramiken zu bestaunen sind.
Bei einem Aperitif in der Altstadt von Antibes lassen wir unseren Tag ausklingen.

Tag 5
Saint Tropez

Ehemals ein kleines Fischerdorf ist St. Tropez heute Tummelplatz der Schoenen und Reichen. Francoise Sagan schrieb hier ihren Bestseller “Bonjour Tristesse”, der auch vor Ort verfilmt wurde. Der Bikini soll angeblich hier erfunden worden sein und später das Oben Ohne Baden. Selbst der französische Begriff “le dernier cri”, der letzte Schrei wurde für und wegen des Ortes St. Tropez erfunden, als die Pariser Künstlerszene um 1930 herum die Stadt zur In-Location erklärte
Wir spazieren rund um den Hafen mit den beeindruckenden Jachten und erleben im Musée de l’Anonciade, der ehemaligen Hafenkappelle, die leuchtenden Farben und das flirrende Licht der postimpressionistischen Maler.
Mittagspause und Zeit zum Bummeln durch die Altstadt mit ihren engen Gassen und originellen Boutiquen. Hier findet man überall die Spezialität der Stadt, Ledersandalen, die “Sandales Tropeziennes”, modisches Must Have für Frauen seit Generationen. Alle haben sie getragen, auch die Frau, deren Name und Stil den Ort am meisten prägte-Brigitte Bardot. Im Gründungsjahr des legendären Club55 tauchte sie zum ersten Mal auf, drehte im Schlepptau von Roger Vadim “Und ewig lockt das Weib”-danach war die Welt nicht mehr dieselbe.
Bei einem Café am Nachmittag sollte man sich die legendäre “Tarte Tropezienne” nicht entgehen lassen. Und auch hier hinterliess Brigitte Bardot ihre Spuren. Weil sie ein grosser Fan der Cremetorte war, liess sie in jeder Drehpause ein Stück kommen und riet dem polnischen Chefkoch Micha eines Tages, die Köstlichkeit doch Tarte Tropezienne zu nennen – ein Markenzeichen war geboren.
Am späteren Nachmittag geht es weiter in die kleine Lagunenstadt Port Grimaud.
Zur blauen Stunde lassen wir dort bei einer Bootsfahrt durch das Klein Venedig der Kueste die Eindrücke des Tages vorüberziehen.

Tag 6
Duefte und Farben des Hinterlandes-Grasse und St. Paul de Vence

Grasse im Hinterland der Cote d’Azur ist auch heute noch die Welthauptstadt des Parfums. Beim Besuch einer traditionellen Parfumfabrik lernen wir die Duefte und Blueten des Hinterlandes der Kueste. Wer möchte, kann hier sogar sein eigenes Parfum kreieren.
Viele Kuenstler und Kunsthandwerker haben sich im mittelalterlichen Staedtchen St. Paul de Vence niedergelassen, unter anderem Marc Chagall. Mit den Augen der Kuenstler durchstreifen wir die malerische Altstadt.
Ein Eldorado fuer Liebhaber der modernen Kunst ist die Fondation Maeght, ein Freilichtmuseum der besonderen Art.
Im benachbarten Vence besuchen wir die Chappelle du Rosaire, die von Matisse gestaltet wurde und als Hoehepunkt seiner Schaffenskraft gilt.

Tag 7
Cagnes sur Mer-Renoir und seine Frauen

In Cagnes sur Mer besuchen wir das Renoir Museum. Umgeben von tausendjaehrigen Olivenbaeumen, ist es in dem idyllischen Landhaus eingerichtet, das der Maler von 1907 bis zu seinem Tod 1917 bewohnt hat. Die Werke Renoirs spiegeln die schimmernden Farben, das besondere Licht und die freundliche Stimmung der Kueste sowie seine grosse Bewunderung für die Frauen wieder. Renoir liebte es, Frauen zu malen und hatte mit vielen seiner Modelle Beziehungen. Sein Modell Aline hat er geheiratet, hatte 3 Kinder mit ihr. Doch vor, nach und neben ihr gab es viele Frauen in Renoirs Leben und auf seinen Leinwänden. So hat er allein das Kindermädchen Gabrielle zum Beispiel rund 200 Mal gemalt. Renoir malte Landmädchen, KünstlerMusen, die Damen der feinen Bourgeoisie-und wenn er mal kein weibliches Modell zur Verfügung hatte, dann malte er eine Rose!
Nachmittags fahren wir ueber Cap Ferrat nach Villefranche sur Mer.
Ein Kleinod ist hier die Hafenkappelle, die seinerzeit Jean Cocteau ausgemalt hat. In einem der kleinen Hafencafes geniessen wir zum Abschluss des Tages den Sonnenuntergang über dem Meer.

Tag 8
Monaco auf den Spuren von Grace Kelly

Bei einem gemeinsamen Spaziergang entdecken wir die Stadt auf den Spuren von Grace Kelly und sehen Stätten abseits der touristischen Wege, die durch ihre Persönlichkeit geprägt wurden. Wir besuchen das Ozeanographische Museum mit seinen rund 100 Aquarien, den Grimaldi Palast und die Kathedrale und unternehmen am Nachmittag einen Abstecher nach Monte-Carlo mit seinem beruehmten Casino. Im legendaeren Café de Paris lassen wir den Tag ausklingen.

Tag 9
Rueckreise

Transfer von Mandelieu zum Flughafen Marseille oder Nizza

  Sinnesreisen Provence 2016